»Zákonitosti a etický světonázor«  

O stěžejních přírodních zákonech oživujících a udržujících hvězdné nebe nad námi i mravní zákon v nás"; o dokonalém řádu stvoření, jehož nerespektování vyvolává zákonité vyrovnávající dění./ Faustovské hledání jednoty přírodních a ‚duchovních‘ věd./ Stranicko-konfesijní stádnost versus osobní odpovědnost./ O mravním karcinomu v kultu dogmatického křesťanství, které teorií o smírčí oběti ‚posvěcuje‘ brutální vraždu na Golgatě - glorifikuje tak, stejně jako tehdejší nařízení židovské velerady, zásadní přestoupení „Desateraa znevažuje modlitbu „Otče náš", představující jádro Ježíšova učení.
 

(Dr. Kurt Illig - biografie)

Fyzikální chemik, * 8.7.1894 Frankfurt/ Main,  18.4.1945 Freising (následkem leteckého útoku).

Genealogie

Otec → Johann (1865-1922), společník a vedoucí továrny na elektrické motory ve Frankfurtu/M. a spoluzakladatel osmose-Ges. (Otto Gf. Schwerin), S d. Kaufm. Joh. Franz u. d. Franziska Klaeger; Matka → Martha (1871-1923), T d. Hotelbes. Hermann Meyer u. d. Dorothea Buerdorf; ⚭ Gertrud Eisener (*1898) aus Hannover; 2 S.

Leben

Kurt Illig studoval chemii ve Frankfurtu. Po promoci na Dr. phil. nat. u R. Lorenze (1921, Dis.: Experimentální důkaz izotopu chlóru pomocí difuze, 1923) nastoupil do elektrochemického oddělení u Siemens & Halske AG v Berlině. Již v r. 1923 převzal jako přímý spolupracovník Gg. Erlweina, tehdy šéfchemika Siemens & Halske, vedení všech vývojových laboratoří. Als Mitglied der Leitung der Abteilung für Elektrochemie, die von V. Engelhardt geführt wurde, wuchs Kurt Illig in die geschäftlichen und besonders auch vertrieblichen Aufgaben der Firma hinein. Zu den Bereichen, die ihm als dem verantwortlichen Leiter der technischen und insbesondere Verfahrensentwicklung zukamen, gehörten vor allem das Studium der Abscheidungsbedingungen des Chroms und die technische Entwicklung des Verchromungsverfahrens, die Entwicklung eines elektrochemischen Gewinnungsverfahrens für Beryllium (mit H. Fischer), die intensive Förderung der Gewinnung einer gesinterten Tonerde (Sinterkorund) als Isoliermaterial bei höheren Temperaturen (mit Reichmann), die Schaffung neuartiger Verfahren zur anodischen Oxidation von Aluminium auf Oxalsäurebasis, die später zusammen mit den mit Schwefelsäure als Elektrolyt arbeitenden Verfahren als Eloxalverfahren verwertet wurden. Basierend auf den Arbeiten von Otto Gf. Schwerin, betreffend die Entwässerung von Torf und Tonerde, wurden die Verfahren der elektroosmotischen Entsalzung wieder aufgenommen und führten zur Schaffung von Apparaten zur elektroosmotischen Wasserentsalzung, die sich jahrelang in der Praxis behaupten konnten.

Nach Engelhardts Übertritt in den Ruhestand wurde Kurt Illig 1932 die Leitung der Abteilung für Elektrochemie übertragen. Damit ging seine Tätigkeit mehr auf die geschäftliche Auswertung der elektrochemischen und elektrothermischen Technik über, deren Schwerpunkt zunehmend ins Ausland verlagert wurde. Mit außergewöhnlicher Fähigkeit, Kontakte zu schaffen, wirkte I. entscheidend an der Hereinholung bedeutender Aufträge aus Großbritannien, Italien, Jugoslawien und Frankreich mit.

Den Ausgang des 2. Weltkrieges voraussehend, entwickelte Kurt Illig gegen dessen Ende Pläne für die Inangriffnahme verschiedener neuer Gebiete der elektrischen Stoffumsetzungen, die aber von ihm nicht mehr durchgeführt werden konnten.

Werke

u. a. Beryllium u. s. Herstellung, in: Zs. f. Metallkde. 18, 1926; Elektroosmot. Verfahren in der Technik, in: Zs. f. angew. Chemie 39, 1926; Herstellung und Verwendung des Leichtmetalles Beryllium, ebd. 40, 1927; Elektrochemie im Rahmen des Vierjahresplanes, ebd. 52, 1939, Suppl.; Untersuchungen an Diaphragmen, in: Wiss. Veröff. aus d. Siemens-Konzern 6, 1. H., 1927 (mit N. Schönfeldt), u. 7, 1. H., 1928 (mit dems.); Versuche z. Aufschluß des Rohberylls u. z. Herstellung geeigneter Berylliumsalze f. d. Elektrolyse, ebd. 8, 1. H., 1929 (mit M. Hosenfeld u. H. Fischer); Physikal. und chem. Eigenschaften des Berylliums, ebd.; V. Engelhardt z. 70. Geb.tag, in: Zs. f. Elektrochemie u. angew. physikal. Chemie 42, 1936; Aufgaben und Bedeutung der Elektrochemie in Technik und Wirtschaft, in: Siemens-Zs. 17, 1937; Pogg. VI.

Portraits
im W.-v.-Siemens-Inst. München.

Autor
Hermann Walde

Empfohlene Zitierweise

Walde, Hermann, „Illig, Kurt", in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 137 [Onlinefassung]; 
URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd117653020.html

21.05.2018 20:36:24
Nahoru
O svrchovaných zákonech udržujících "hvězdné nebe nad námi i mravní zákon v nás" a dokonalém řádu stvoření, jehož nerespektování vyvolává zákonité vyrovnávající účinky (v.t. Ve světle Pravdy - Poselství Grálu).
* Čerpáno nejen z archívů jako podnět pro samostatné zkoumání a vyvozování souvislostí *
© 2009-2019  »Zákonitosti a etický světonázor«
Name
Email
Comment
Or visit this link or this one