»Zákonitosti a etický světonázor«  

O svrchovaných zákonech oživujících a udržujících hvězdné nebe nad námi i mravní zákon v nás"; o dokonalém řádu stvoření, jehož nerespektování vyvolává zákonité vyrovnávající dění./ Faustovské hledání jednoty přírodních a ‚duchovních‘ věd./ Stranicko-konfesijní stádnost versus osobní odpovědnost./ O mravním karcinomu v kultu dogmatického křesťanství, které teorií o smírčí oběti ‚posvěcuje‘ brutální vraždu na Golgatě - glorifikuje tak, stejně jako tehdejší nařízení židovské velerady, zásadní přestoupení „Desateraa znevažuje modlitbu „Otče náš", představující jádro Ježíšova učení.
 

 

Zeittafel

Diese Zusammenstellung von Marksteinen" im Erdenleben Abd-ru-shins ergab sich aus schriftlichen und mündlichen Aussagen, die ich während 60 Jahren finden und sammeln durfte.

In 3. Überarbeitung zusammengestellt

im Januar 1996 von

Gertrud Schaefer-Bider, Schirmensee-Feldbach (Zürich)


 

Joh. 16, 13-15: Jesus grösste Verheissung lautet so:

"Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird Er Euch in die ganze Wahrheit leiten; Denn Er wird nicht von sich aus reden, sondern was Er hört, wird Er reden und das Zukünftige wird Er Euch verkündigen. Er wird mich verherrlichen; denn aus dem Meinen wird Er es nehmen und Euch verkündigen.

Alles, was der Vater hat, ist mein; deshalb habe ich gesagt, dass Er es aus dem Meinigen nimmt und Euch verkündigen wird!"

Zwischen dem Gottessohn Jesus und dem Menschensohn Imanuel besteht ein Schöpfungskreislauf.

Die Gottheit kam durch Jesus herab zur Wahrheitsverkündung. Nach deren vorzeitigen Unterbruch wird der Menschensohn diese Wahrheitsverkündung wieder aufnehmen und vollenden und die Möglichkeit bieten, die dadurch reifende Menschheit wieder Gott zuzuführen.

Im Todesjahr 1941 hat Abd-ru-shin Hochberufenen gegenüber gesagt:

,,Alle haben den gleichen Fehler gemacht, mich persönlich zu nehmen. Ich bin nicht persönlich, ich bin rein sachlich!"

Er trat uns rein sachlich entgegen als

·Abdrushin in der stofflichen Welt, und tritt uns entgegen als

·Parzival, dem König der Schöpfung, und als

·Imanuel, als ausgeborenen Gottessohn vom Urquell her.

Und nun beginnt die Tragödie auf der Erde.

Im November 1935 drückte Er sich in einem kleinen Freundeskreis so aus:

,,Die Grösse und den Umfang der Lichtvorbereitungen kann sich der Mensch nicht vorstellen. Er ist es eigentlich nie Wert gewesen! Und immer wieder war es die gleiche Tragödie: Gegenangriff des Dunkels und daraufhin Abfall des Menschen!"

Daraus können wir das Schauen des Kommenden schon erahnen!

 

Fussnoten: meine persönliche Interpretationen. Wir müssen also unterscheiden lernen zwischen einer Aufbauepoche bis Ende 1935 und einer für die Erde zweiten Golgatha-Zeit ab 1936.

______________

 

Erdgeburt von Oskar Ernst Bernhardt am 18. April 1875 in Bischofswerda / Sachsen.

Todestag: 6.Dezember 1941 in Kipsdorf / Sachsen.

______________

 

Schlussnote „1994":

Durch unser menschliches Versagen ist auf der Erde das Schlimmste passiert, was nie hätte geschehen dürfen!

Die Gerechtigkeit und Liebe des Schöpfers hat uns trotzdem Rettungsseile ausgeworfen:

1) das Gotteswort selbst und dessen Kraft-Ausstrahlung

2) das Wissen um die Zeiten, da der Himmel für uns offensteht

3) die Warnungen über das bevorstehende Gericht (die Reinigung der Nachschöpfung, wovon uns schon die alten Propheten und auch Jesus im speziellen kundtaten)

In der Region des Dunkels und dem darin entstehenden Chaos wirkt jeder Tropfen der göttlichen Kraft doppelt stark!

Wir müssen bald nach dem Gesetz der geistigen Schwere über jenen - 0 - Nullpunkt hinauskommen, wo die verstärkte Lichtkraft des Gotteswillens selbsttätig nach oben zieht, oder nach unten drückt.


2. Überarbeitung dieser Zusammenstellung im Oktober 1994

Gertrud Schaefer-Bider

O svrchovaných zákonech udržujících "hvězdné nebe nad námi i mravní zákon v nás" a dokonalém řádu stvoření, jehož nerespektování vyvolává zákonité vyrovnávající účinky (v.t. Ve světle Pravdy - Poselství Grálu).
* Čerpáno nejen z archívů jako podnět pro samostatné hledání a vyvozování souvislostí *
© 2009-2017 »Zákonitosti a etický světonázor«
Name
Email
Comment
Or visit this link or this one